Donnerstag, 21. November 2013

Pitabrote

Ich habe ein Sofa! Endlich!! Ich wohne jetzt schon seit über einem Jahr hier in Berlin und hatte nur meine Matratze auf dem Boden, die ich, je nach Bedürfnis, zu allen möglichen Sitzgelegenheiten umfunktioniert habe (man beachte die Dreifachdeutigkeit dieses Wortes: Sitz-, Geh-, Legenheit ;).
Doch wie es der Zufall wollte, habe ich diese Couch sogar geschenkt bekommen. Ich freue mich nun also umso mehr auf den Winter, damit ich mich auf ihr einmuckeln und meinen morgendlichen Kaffee oder ein gutes Buch genießen kann. Oder eben Freunde zum Essen einladen kann.

Und da wären wir auch gleich beim Thema. Als kleines Dankeschön für meine fleißigen Tragehelfer, gab es Pitabrote. Und zwar nach dem Rezept von Enie van de Meiklokjes (ein Glück muss ich das nur schreiben, denn aussprechen kann ich ihren Namen nicht ;). Das findet Ihr hier.
Diese Brote sind so unfassbar weich und lecker, wenn sie direkt aus dem Ofen kommen, dass man sie einfach pur verspeisen könnte. Gefüllt sind sie aber noch viel besser.
Deswegen hier das Rezept mit meiner selbstgemachten tzatziki-ähnlichen Sauce.
Falls Ihr Euch wundert, warum das Brötchen so dunkel aussieht, mir ist das helle Mehl ausgegangen. Aber mit einem Teil Vollkornmehl war es fast genauso lecker und das schlechte Gewissen war auch etwas besänftigt.


Zutaten für ca. 8 Stück:

15g frische Hefe (oder ein Pck. Trockenhefe)
300ml Wasser, lauwarm
20g Zucker
15g Salz
3 EL Olivenöl
500g Mehl

Ich mache immer ganz gern einen Vorteig, indem ich in einem Messbecher mit Wasser die Hefe, den Zucker und das Salz auflöse, das Öl einrühre und 10 Minuten abgedeckt stehen lasse. Anschließend gebe ich diese Mischung in eine große Schüssel zum Mehl und verknete alles gut, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Dann kommt der Teig für 1 Stunde in den ca. 40°C warmen Ofen. Danach sollte er sich verdoppelt haben.
Jetzt könnt Ihr den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen und den Teig in 8 kleine Bälle formen. Die legt Ihr auf ein Backblech und drückt sie etwas platt. Dann pinselt Ihr sie mit etwas Öl ein und backt sie auf jeder Seite für etwa 5 Minuten. Sie sollen nicht unbedingt braun werden, sondern innen noch ganz weich sein. Danach bis zum Genuss in Alufolie packen.

Für das Tzatziki:

1 500g Becher Jogurt (am besten einen schön cremigen Biojogurt)
2 Knoblauchzehen
Salz, scharfes Paprikapulver

Wenn Ihr es schön intensiv möchtet, am besten schon etwas im Voraus zubereiten.
Den Knoblauch in ganz kleine Stücke hacken. Eine Knoblauchpresse ist von Vorteil, falls Ihr so etwas besitzt. Dann alles mit dem Jogurt in einer schönen Schüssel verrühren, abschmecken und zu den Pitabroten servieren.

Die Brote könnt Ihr nun zur Hälfte aufschneiden, mit der Sauce bestreichen und Salat, Tomaten oder was Ihr sonst noch mögt hinein füllen.


Und so waren meine WG und Träger satt und müde und konnten mit einem Muffin wieder nach Hause gehn :)

Kommentare: