Dienstag, 31. Dezember 2013

Glückskekse

Kurz vor knapp gibt es heute das letzte Rezept im Jahre 2013. Ich habe das Gefühl, es ist noch schneller vergangen als das zuvor. Doch bevor wir alle ab morgen versuchen unseren Vorsätzen treu zu bleiben, kommt hier noch schnell eine süße kleine Leckerei, die sich hervorragend als Geschenk macht.


Und zwar sind das Glückskekse. Ich habe sie schon letztes Jahr zu Silvester gebacken und meiner Familie und Freunden in kleinen Tütchen verpackt geschenkt.
Diesmal hatte ich keine große Zeit und Lust noch Zettel mit Sprüchen zu schreiben, deswegen kam ich auf die glorreiche Idee, die Weisheitenzettel meiner Yogi Teebeutel abzureißen und in die Kekse zu legen. Eigentlich ganz passend und viel weniger Arbeit.


Das Rezept habe ich aus dem "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker. Ich hab Euch das mal hier verlinkt. Ich habe das Buch jetzt schon einige Jahre und ich finde es ganz großartig. Es war mein erstes von Annik (mittlerweile habe ich drei) und ihre Rezepte sind einfach spitze. Alles funktioniert und ist gut erklärt. Schaut es Euch vielleicht mal im Buchladen an, da ist es mir nämlich auch durch Zufall in die Hände geraten, weil es mir durch den rosa Einband aufgefallen ist.


Für ca. 25 Stück (je nach Größe):

3 Eiweiß (100g)
1 Prise Salz
250g Puderzucker, gesiebt
100g Butter, flüssig und abgekühlt
150g Mehl, gesiebt
50g Mandeln, fein gemahlen
4 Tropfen Bittermandelöl
120ml Milch

Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Eiweiß etwas schaumig schlagen, muss aber nicht steif geschlagen sein. Dann das Salz, den Puderzucker und die Butter einrühren bis ein glatter Teig entsteht. Danach das Mehl, die Mandeln und das Bittermandelöl untermengen. Soviel von der Milch dazugeben bis der Teig die richtige Konsistenz hat. Er sollte nicht zu flüssig sein und sich gut auf dem Backpapier verteilen lassen. Am besten ist er, wenn er etwas perlmuttartig schimmert. Bei mir klappt das meistens nicht, aber es funktioniert trotzdem.
Dann ein Blech mit Backpapier auslegen und jeweils einen Esslöffel Teig zu einem etwa 8cm großen Kreis ausstreichen. Es sollte möglichst gleichmäßig dünn verteilt sein. Ich würde außerdem nicht mehr als vier Glückskekse auf einmal backen, da sie nach dem Backen sehr schnell hart werden.
Die Kekse etwa 10 Minuten backen, bis sie an den Rändern leicht gebräunt sind.
Dann herausnehmen und sofort die Zettel auf den Keksen verteilen und einmal in der Hälfte leicht zusammenklappen. Dann hochnehmen und mit der geöffneten Seite nach oben über einen Schüsselrand hängen, damit sie die typische Form erhalten. Seid dabei aber vorsichtig, da die Kekse verdammt heiß sind und man sich leicht die Finger verbrennt. Ich habe noch keine besonders angenehme Technik gefunden und habe regelmäßig etwas wunde Fingerkuppen ;)
Verfahrt so weiter bis der Teig aufgebraucht ist. Nehmt aber am besten zwei Backbleche im Wechsel, da der Teig auf dem heißen Backblech schnell anfängt zu verlaufen.


Und hiermit wünsche ich Euch allen einen wunderbar entspannten Jahresstart ohne Chaos.
Wir sehen uns nächstes Jahr wieder :)

Kommentare:

  1. Hihi, ich habe auch ein paar Glückskekse gebacken! Toll sind deine geworden!
    Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr, Cathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie witzig, das muss ja wohl Gedankenübertragung gewesen sein :)
      Dein Pastasotto muss ich unbedingt mal ausprobieren, sowas kannte ich noch gar nicht.
      Ich wünsche dir auch ein tolles neues Jahr!

      Löschen